|X| --- fenster zu
 
abschied


Der Tod ist groß
Wir sind die Seinen lachenden Munds
Wenn wir uns mitten im Leben meinen
Wagt er zu weinen
Mitten in uns.

Rainer Maria Rilke


Ihre Fragen - meine Antworten

Hier finden Sie Antworten auf folgende Fragen
- Sterben und Abschiednehmen
- Bestattungsarten
- Trauerfeiern in Abschiedsfeiern verwandeln
-     Bestattungsvorsorge
- Patientenverfügung
- Dokumentenmappe und Testament
- Finanzielle Vorsorge

STERBEN UND ABSCHIEDNEHMEN

Wie lange dürfen Verstorbene zu  Hause bleiben, damit alle Abschied nehmen können?

Nach dem deutschen Bestattungsgesetz im Regelfall 36 Stunden, danach mit Genehmigung der Gemeinde bis zu 72 Stunden. (BestattG, Abschnitt II )

Was ist das: Abschiednahme?

Bei einer Abschiednahme versammeln sich, wie das Wort schon ausdrückt, die Angehörigen, um Abschied vom Verstorbenen zu nehmen. Sie selbst können zu Lebzeiten entscheiden, wie diese Abschiednahme aussehen soll und wo sie stattfinden soll.

Wozu ist eine Abschiednahme gut?

Die Abschiednahme hilft uns zu begreifen, dass ein Mensch von uns gegangen ist. Unser Unterbewußtes, dass für dieses Begreifen zuständig ist, versteht nur in bildhaften Gefühlen. Das ist gerade bei plötzlichen Todesfällen ganz wichtig, denn ansonsten warten die Betroffenen unbewußt ein Leben lang darauf, dass der Verstorbene wieder durch die Tür kommt, die er gesund und munter verlassen hat, als man sich das letzte Mal sah.
Auch in den Fällen, in denen Menschen lange gelitten haben, ist eine Abschiednahme hilfreich. Die Hinterbliebenen können sich mit eigenen Augen davon überzeugen, was das bedeutet: "De Tod erlöste ihn und schenkte ihm Frieden". Wenn der Gevatter die Augen eines Menschen schließt, dann entspannen sich die Gesichtszüge oft der ganze Mensch. Das nach allem Erlebten zu sehen, tröstet die Hinterbliebenen. Das wurde mir oft berichtet.


  <-- zum Seitenanfang


BESTATTUNGSARTEN

Welche Bestattungsarten gibt es?

Mittlerweile haben sich die Möglichkeiten für die Wahl der letzten Ruhestätte den individuellen Wünschen der Menschen angepasst. Menschen unterschiedlicher Religionen wählen aus ihrem Glauben heraus nach wie vor die

Erdbestattung

die die sterbliche Hülle eines Menschen in einem entsprechenden Sarg Mutter Erde zur letzten Ruhe übergibt. Der Körper soll in der jenseitigen Welt unversehrt erhalten bleiben. Aber auch vielen konfessionslosen Menschen hilft die Vorstellung: "da ist noch etwas" von dem Menschen, den wir kannten, besser mit Ihrer Trauer umzugehen.
Diese Art seine letzte Ruhe zu finden, wird in unseren Tagen mehr und mehr durch

Feuerbestattung  

ersetzt. Die sterblichen Reste, die nach der Feuerbestattung übrig bleiben, werden in einer Urne beigesetzt. Mehr Menschen entscheiden sich für kunstvolle Urnen, die sich an ihrem ästhetischen Geschmack orientieren.
Die Menschen pachten auf 20 bis 30 Jahre ein Familiengrab, dass mehreren Familienangehörigen Platz bietet.  


Seebestattung

Diese Form der Wahl der letzten Ruhestätte entwickelt sich im bundesdeutschen Raum zu einer sehr beliebten Form des Abschiednehmens. Die Kosten für die Seebestattung sind einmalig. Doch aus mehr als diesem Grund sind Seebestattungen etwas Besonderes. Sie werden auf  allen Meeren angeboten werden. In Deutschland daher auf der Nord-und Ostsee.
Die Menschen, die sich dafür entscheiden, fahren mit einem Schiff etwa eine halbe Stunde bis eine Stunde aufs Meer. Mutter Natur nimmt die Hinterbliebenen durch ihr Kind, dass Meer,  in die Arme. Sanfte Wellen, unendliche Farbfacetten des Wassers und des Himmels geben den Menschen Trost.  Eine Urne ins Meer hinabgleiten zu lassen, Blumen auf ihren Wellen sanft dahin gleiten lassen hat etwas majästetisch Tröstliches. Eine Sage berichtet, dass die Seele zwei Tage über dem Ort der Beisetzung schwebt, um dann eins mit den Weiten des Meeres zu werden.
Die Angehörigen bekommen zur Erinnerung eine Seekarte mit den Koordinaten mit und bieten in regelmäßigen Abständen Gedächtnisfahrten an.

 

Ruheforst/Friedwald

Mittlerweile gibt es sie in ganz Deutschland und sie erfreuen sich als alternative Bestattungsform immer größerer Beleibtheit. Die Ruhestätten befinden sich in einem als Friedwald oder Ruheforst  ausgewiesenen Waldgebiet, inmitten eines deutschen Waldes. Die sterblichen Überreste eines Menschen werden hier an den Wurzeln eines Baumes beigesetzt. Zur Beisetzung werden die Gräber mit Tannenzweigen umsäumt. Die letzten Ruhestätten werden auf 99 Jahre als Einzel-Familen- oder Freundesgräber gepachtet. Auf Wunsch wird ein Namensschildchen angebracht.
Zur Wahl stehen alle in diesem Waldgebiet vorkommenden Bäume. Alles hat seinen Preis und alles ist hier seinen Preis wert. Von der schlichten, jungen Kiefer über die sakral- schimmernde sich hoch aufrichtende Buche bis hin zur weisen alten Eiche.
Mutter Natur ist die Pflegerin der Gräber und setzt je nach Jahreszeit ihre ganz individuellen Akzente, in den Reflexionen und Farben der Blätter, des Lichts und in der Bodengestaltung. Dadurch wird der Gedanke vom eins werden mit Mutter Natur fühlbar zum Ausdruck.


Die sterblichen Reste verstreuen  

Diese Möglichkeit bieten einige deutsche Friedhöfe an. Aus einer speziellen Kapsel werden die Ascheanteile über eine Wiese verstreut. Auf einigen Friedhöfen dürfen die Angehörigen selbst diesen letzten Akt der Liebe vornehmen, wenn sich das ein Mensch gewünscht hat.
Einige unserer europäischen Nachbarn haben diese Möglichkeit ausgeweitet. Die Asche darf an Lieblingsplätzen verstreut werden, die wir im Leben hatte. Diese Möglichkeit ist auch für die Menschen interessant, die sich aus ihren Glaubensvorstellungen heraus für Verbrennung und anschließende Verstreuung der sterblichen Überreste entscheiden.
Fragen Sie nach. Ich unterstütze Sie gern, wenn Sie diese Möglichkeit suchen.


Diamantbestattung

Sie sehen, so individuell wie wir Menschen sind, so ist auch die Art, unsere letzte Ruhestätte finden zu wohlen. Etwas von dem, was jemand für einen war, ganz nah bei sich zu haben, trägt die Diamantbestattung Rechnung. Ein Teil der Asche wird in einem speziellen Verfahren zu einem hochkarätigen Diamanten in der von Ihnen gewünschten Karatgröße gepresst. Der Rest wird ganz normal während der persönlichen Tauerfeier beigesetzt.


In einem Medaillon seine letzte Ruhe finden

 Auch das ist möglich. Ähnlich wie bei der Diamantbestattung wird ein Teil Ihrer Asche für das Medaillon entnommen. Der Rest wird nach der persönlichen Trauerfeier- Abschiedsfeier beigesetzt.


Über allem schweben - Luftbestattung

Eine weitere wunderbare Alternative ist das verstreuen der sterblichen Überreste aus einem Ballon. Ganz zurecht heißt es "Ballonfahrt" In unbeschreiblicher Ruhe und Stille gleitet der Ballon ganz seinem Weg folgend dahin. In ihrem Element der Luft nimmt Mutter Natur die Hinterbliebenen schwebend tröstend in die Arme und unterstützt sie auf ihre ganz eigene wunderbare Weise loszulassen. Ein Artikel in der TAZ beschreibt das sehr eindrücklich.
In Deutschland momentan noch unmöglich, können Sie diese Art der Wahl Ihrer letzten Ruhe in einigen europäischen Ländern finden. Fragen Sie nach. Ich unterstütze Sie gern, ihre persönliche Abschiedsfeier zu organisieren..


In einem Sternenregen aufgehen

Wer seine sterblichen Reste bildhaft den Weiten des Abendhimmels anvertrauen möchte, um sich dann in einem Sternenregen aufzulösen, bekommt auch diesen Wunsch erfüllt. Anteile Ihrer der sterblichen Reste werden in einer Art Sylvesterrakete in den Sternenhimmel entsandt, während der verbleibende Rest nach der persönlichen Abschiedsfeier beigesetzt wird.
In Deutschland ist das bisher unmöglich. Doch einige unserer europäischen Nachbarn erlauben das.
Fragen Sie nach. Ich unterstütze Sie gern, ihre persönliche Abschiedsfeier zu organisieren.


Eins mit dem Universum werden - Weltraumbestattung

 Eine exklusive Form der letzten Ruhe für die sterblichen Reste des Körpers ist die Weltraumbestattung. Der Weg ins All führt über die NASA . Über einen Zeitraum X  sammelt die Behörde die Aschekapseln und gibt sie den Kosmonauten eines Fluges X mit. Von nun an schweben die Reste Ihrer sterblichen Hülle zeitlos durch die Ewigkeit.

 

Anfrage senden 


  <-- zum Seitenanfang

TRAUERFEIERN IN ABSCHIEDSFEIERN VERWANDELN

Wo darf die meine persönliche Trauerfeier - Abschiedsfeier statt finden?

Sie können ganz klassisch Abschied nehmen in den dafür vorgesehenen Trauerhallen auf Friedhöfen.
Oder Sie wählen einen besonderen Ort. Fragen Sie die Besitzer, ob Sie sich dafür öffnen. Ich habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht.

Warum einen besonderen Ort für die persönliche Trauerfeier wählen?

Weil im Gegensatz zu Trauerhallen an besonderen Orten eine besondere Athmosphäre herrscht. In manchen Schlössern zum Beispiel wird geheiratet. Es werden Konzerte gegeben, die Einrichtung ist wunderschön und das unterstützt aus meiner Erfahrung ungemein, den Abschied tragbarer zu gestalten. Diese Orte strahlen oft etwas geradezu Magisches aus.

Welche besonderen Orte für eine persönliche  Trauerfeier emfehlen Sie?

Aus der Art der Wahl, wie Sie bestattet werden möchten, ergibt sich oft die Wahl des Ortes. Wenn Sie zum Beispiel eine Seebestattung wünschen, liegt es nah auf diesem Schiff auch die Abschiedsfeier zu zelebrieren. Wählen Sie dagegen eine Sarg-oder Urnenbestattung empfehle ich ein Schloss, eine schönes Hotel in dem der oder die Verstorbene oft gewesen ist und das über seperate Räumlichkeiten verfügt. War jemand gern in der Natur, ist auch das möglich. In Deutschlands größtem Steinkreis, ist dies zum Beispiel möglich. Oder an einem dafür extra eingerichteten Abschiedsplatz in einem Friedwald.  

Was bedeutet es genau: persönlich Abschied zu nehmen?

Das finden wir in unserem gemeinsamen Gespräch heraus. Persönlich ist eine Feier dann, wenn Sie sich an Ihrem Leben orientiert. Wenn Ihr Geist und Ihre Persönlichkeit zum Ausdruck kommen. In Wort, Musik und Gestaltung.
Nehmen Sie Kontakt mit mir auf.

Wozu eine persönliche Trauerfeier?

Weil Gevatter Tod plötzlich kommt. Einen Menschen zu verlieren, der einem nahe stand, gehört zu den schmerzvollsten Augenblicken im Leben. Eine persönliche Trauerfeier, in die Sie sich selbst mit Ihren Gedanken, Gefühlen und Ideen einbringen unterstützt Sie darin, diesen Tag neben allem Schmerz als etwas besonderes zu erleben.

Was ist bei der  persönlichen Trauerfeier erlaubt?

Erlaubt ist das, was Ihnen gefällt, hinsichtlich der: Raumgestaltung, der Musikwahl, der kleinen Mitbringsel und der letzten Gedenkrede.

An welchen Orten darf eine persönliche Trauerfeier stattfinden?

An den Orten, die Ihnen einfallen und die zu Ihren Lieblingsorten zählen. Möglicherweise ein schönes Schloss, ein Steinkreis, ein Leuchtturm, eine Waldwiese, das Lieblingsrestaurant oder gar der Lieblingsstrand.

Wozu die persönliche Trauerfeier an einen besonderen Ort verlegen?

Weil an diesen Orten, anderes als in einer Trauerhalle, Leben in der Athmosphäre liegt, die Sie trägt. In dem Konzertsaal eines Schlosses wird Musik gespielt, die Menschen heiraten möglicherweise dort. Sie selbst verbinden möglicherweise positive Erinnerungen damit. All das trägt in schmerzvollen Situationen und macht aus einem Abschied ein würdevolles und unvergessliches Erlebnis.

Welche Kleidung muss ich zur Trauerfeier tragen

Der Tag von jemandem endgültig Abschied zu nehmen, zählt zu den schwersten Momenten im Leben von uns Menschen. Ob es nun ein Angehöriger, eine Kollegin, ein Freund oder ein Geschäftspartner war. Tod lässt niemanden unberührt. Deswegen empfehle ich: Wählen Sie festliche Kleidung - entsprechend dem letzten Fest im Dasein eines Menschen. Aber wählen Sie selbst die Farbe aus. Ihre Kleidung ist Ihre "Rüstung" während der Trauerfeier und danach, die Sie schützt.

Was mache ich, wenn die Angehörigen ausdrücklich schwarze Kleidung wünschen?

Wenn es für Sie in Ordnung geht, kommen Sie diesem Wunsch nach. Wenn Sie aber merken, dass Sie sich durch diese Farbe schwach fühlen, hören Sie auf sich selbst und wählen die Kleidung die gut für Sie ist. Wichtig ist letztlich, dass Sie durch Ihr Dasein ein Teil der Trauergemeinde sind, die den Angehörigen hilft, den unwiederbringlichen Abschied zu bewältigen.

In welchem Fall kleide ich mich in schwarz?

Hüllen Sie sich nur in schwarz, wenn Sie das Gefühl haben, dass das für Sie stimmig ist. Schwarz, die Farbe der Trauer bietet Schutz.

Darf ich auch selbst sprechen?

Selbstverständlich können Sie sich auch in Ansprache einbringen. Gern unterstütze ich Sie dabei. Aus meiner Erfahrung hilft es den Hinterbliebenen, selbst Worte des Dankes an den Verstorbenen zu richten.

Muss man auf seinem Stuhl sitzen bleiben oder darf man sich auch an den Sarg setzen?

Selbstverständlich. Sie sind die Auftraggeber der persönlichen Trauerfeier. Sie haben diesen Raum gemietet und dürfen sich darin bewegen und platzieren, wie es für Sie gut ist.

Muss ich die vorgegebene Raumordnung einhalten oder darf ich auch nach meinen Wünschen Stühle rücken?

Selbstverständlich. Sie haben diesen Raum gemietet. Sofern dort keine feste Bestuhlung ist,  können Sie den Raum nach Ihren Vorstellungen umbauen. Fragen Sie die Mitarbeiter des Bestattungsunternehmens. Sie werden Sie sicher dabei unterstützen.

Was sage ich, wenn ein enger Freund, ein Nachbar oder ein Kollege verstorben ist?

Sterben und Tod sind Ereignisse, die niemanden unberührt zurücklassen. Immer wieder höre ich, welche Schwierigkeiten es Menschen macht, mit den Angehörigen der manchmal urplötzlich oder nach langer Krankheit Verstorbenen zu kommunizieren. Die Unsicherheit, das Falsche zu sagen macht vielen zu schaffen und so schweigen sie oft.
Angehörige haben mir oft erzählt, wie gut es Ihnen tut, ein ehrliches oder anteilnehmendes Wort von denen zu hören, die mit den Verstorbenen Lebenszeit verbracht haben.
Faustregel:
Seien Sie ehrlich, denn Hinterbliebene haben höchst sensible Antennen und spüren alles Unechte. Sagen Sie das, was Sie aus Ihrem Herzen heraus sagen möchten. Das kommt immer an. Fragen Sie sich, was Sie hören möchten, wenn ein Ihnen naher Mensch sterben würde.
Möglicherweise sind Sie selbst genauso schockiert und sprachlos wie die Hinterbliebenen.
Dann sagen Sie genau das: "Ich bin schockiert und sprachlos."
Die Hinterbliebenen werden es Ihnen danken.
  

Darf ich die Urne öffnen lassen, um etwas mit auf die letzte Reise zu geben?

Ja, das dürfen Sie selbstverständlich. Wenn Sie einen Brief, Bilder oder kleine Zeichen der Erinnerung mitgeben wollen, bitten Sie den Bestatter oder den Friedhofsangestellten die Urne zu öffnen. Die Asche Ihrer Lieben befindet sich in einer sogenannten Aschekapsel. Zwischen dieser Kapsel und der eigentlichen Urne ist Platz für Kleinigkeiten, wie oben beschrieben.  


  <-- zum Seitenanfang


PATIENTENVERFÜGUNG


Wozu brauche ich eine Patientenverfügung?

Damit im Falle des Falles Ihr Willen für den Fall X oder Y durchgesetzt wird. Ansonsten macht die Apparatemedizin heute das unmögliche möglich und ob das immer in Ihrem Sinne ist, ist fraglich.

Reicht ein ein formloses Schriftstück für eine Patientenverfügung aus?

Im Prinzip ja, wenn Sie selbst Fachmann oder Fachfrau sind und sich mit den Unwegbarkeiten des Systems auskennen. Wenn Sie jedoch auf Nummer sicher gehen wollen, nehmen Sie einen detaiierten Vordruck für eine individuelle Patientenverfügung. Füllen Sie in Ruhe alles aus. Suchen Sie sich fachkundigen Rat, wie z.B. den von Ihrem Hausarzt.   Gern stehe ich Ihnen mit meinen Erfahrungen zur Seite. Sprechen Sie mich an.

Muss ein Notar diese Verfügung unterzeichnen?

Nein. Es reicht wenn Sie selbst die Patientenverfügung unterzeichnen, Ihr Bevollmächtigter den Sie für den Ernstfall einsetzen und Ihr Hausarzt.

Wie lange hat meine Patientenverfügung Gülitigkeit?

Vom Tag an, da Sie sie unterzeichnen. Da sich der eigene Wille oft mit der persönlichen Entwicklung verändert, raten Experten Ihre Patientenverfügung alle zwei Jahre heraus zu holen und durch Ihre datierte Unterschrift Ihren aktuellen Willen zu bekunden. Diese Vorgehensweise hat auch den Vorteil, dass Sie Ihre bisherigen Vorstellungen überdenken und falls sich in dieser Zeit neue Blickwinkel eröffnet haben, diese in Ihre Patientenverfügung einarbeiten.



  <-- zum Seitenanfang


DOKUMENTENMAPPE UND TESTAMENT

Wie hinterlege ich meine Wünsche und Festlegungen für  meine persönliche Abschiedsfeier? 

Fügen Sie Ihre Wünsche und Festlegungen für Ihr letztes Fest Ihrem Testament bei. Legen Sie zu diesen Unterlagen auch Ihre Patientenverfügung.

Wie bekunde ich meinen letzten Willen?

Setzen Sie Ihr Testament handschriftlich auf. Schreiben Sie, um unzweifelsfrei zu formulieren, was Sie mit diesem Dokument aussagen möchten: "Mein Testament" oder "Mein letzter Wille" als Überschrift auf das Blatt. Beachten Sie, dass Schreibmaschinen- oder PC Ausdrucke ein Testament für ungültig erklären. Sollten Sie Immobilien oder andere hohe Wertgegenstände weiter vererben wollen, lohnt sich zu Ihrer eigenen Sicherheit die Konsultation mit einem Rechtsanwalt. Unterschreiben Sie das Testament, versehen es mit dem aktuellen Datum, dem Ort der Ausstellung und Ihrer Unterschrift. Für jeden Ihrer Erben fertigen Sie oder Ihr Anwalt eine handschriftliche Ausfertigung Ihres letzten Willens an. Wenn Sie Ihr Testament allein aufgesetzt haben, können Sie es zur Sicherheit im zuständigen Amtsgericht Ihres Ortes hinterlegen lassen. Lesen Sie bitte weiter, wenn Sie weitere Informationen zum Testament wünschen.


Wie erfahren meine Angehörigen von meinen Wünschen?

Sprechen Sie mit Ihnen. Beziehen Sie auch Ihre Wünsche in hinsichtlich Ihres Testamentes, Ihrer Patientenverfügung und Ihres  letzten Festes und zur Wahl Ihrer Ruhestätte ein.

Wo hinterlege ich meine letzten Willensbekundungen?

An einem gut sichtbaren und mit Ihren Kindern abgesprochenen Ort oder im zuständigen Amtsgericht. Sie können, müsssen aber keinen Notor hinzuziehen. Das liegt ganz in Ihrem Ermessen.


  <-- zum Seitenanfang


FINANZIELLE VORSORGE

Ist finanzielle Vorsorge für die persönliche Trauerfeier möglich möglich?

Ja. Ich arbeite mit kompeten Kooperationspartner zusammen.

Anfrage senden


--> weiter: Trauerreden & Rituale ... 




  <-- zum Seitenanfang





  •  
  • Folgen Sie mir und lesen -
    kurz und frisch:
    Aktuelles, Meinungen ...



     
  •  



















irene wahle - trauer, reflexionen, träume